Gamescom 2012 in Cologne

 von Tiare Feuchtner Die Freude war groß als Schein das Angebot bekam zur Gamescom zu fahren. Da Schein am FH Technikum Wien als Studentenprojekt begonnen hat, wurden wir eingeladen unser Projekt am Stand der Uni zu präsentieren. Uns war wohl bewusst, dass unser Spiel noch weit davon entfernt war bei solch einer Messe vorzeigbar zu sein und wir hatten auch keine Ahnung, was wir uns denn von der Gamescom erwarten…

von Tiare Feuchtner

Die Freude war groß als Schein das Angebot bekam zur Gamescom zu fahren. Da Schein am FH Technikum Wien als Studentenprojekt begonnen hat, wurden wir eingeladen unser Projekt am Stand der Uni zu präsentieren. Uns war wohl bewusst, dass unser Spiel noch weit davon entfernt war bei solch einer Messe vorzeigbar zu sein und wir hatten auch keine Ahnung, was wir uns denn von der Gamescom erwarten sollten. Wir waren uns aber einig, dass wir die Gelegenheit nutzen sollten, um damit anzufangen Schein der Welt vorzustellen. Somit begannen die Vorbereitungen.

Mitten im Prozess neue Grafik-Elemente einzubauen, mit unvollständiger Sound Programmierung und allzu vielen tollen Ideen für Levels, die noch unrealisiert waren, machten wir uns also an die arbeit. Hübsche neue pflänzchen sprießten aus dem matschigen Boden, gefährliche Lava und spiegelndes Wasser wurden implementiert, das User Interface wurde überarbeitet und Geräusche begannen durch den düsteren Sumpf zu hallen. Neben dem eigentlichen Spielentwicklungsprozess, musste auch einiges organisiert werden. Der Transport nach Köln und eine erschwingliche Übernachtung in der hoffnungslos ausgebuchten Stadt war nur die erste Herausforderung. Sobald wir uns für einen Campingplatz am Stadtrand entschieden hatten, galt es Zelte, Schlafsäcke und ein Auto für unser 5-köpfiges Team zu organisieren. Mit ein wenig Hilfe von Freunden war auch das bald bewältigt und wir waren aufbruchbereit. Beinahe..

Um unser Projekt vor so einem vielfältigen und zahlreichen Publikum zu präsentieren, mussten wir irgendwie einen Eindruck hinterlassen. Also nervte ich unsere Grafiker damit Visitenkarten, Plakate und Tshirts für unser Team zu entwerfen und eilte los um alles drucken zu lassen. Außerdem wollten wir mit unserem Logo bedruckte Feuerzeuge verteilen und hofften dass sie noch rechtzeitig ankommen würden.

In der Nacht vor wir fuhren wurde wenig geschlafen – entweder weil noch gearbeitet wurde oder man vor Anspannung rastlos war. Am nächsten Tag bahnten wir uns dichten Verkehr langsam den Weg nach Köln und kamen erst an als es dunkel wurde. Wegen nächtlichen last-minute Programmier-Sessions und heftigem Regen war auch diese Nacht recht kurz. Dennoch marschierten wir früh am nächsten Morgen stolz im Business Bereich der Gamescom ein, in den am wenigsten zerknitterten Klamotten die wir noch hatten. Sobald wir den Stand fertig vorbereitet hatten, fing das endlose Reden an. Zumindest zwei von uns waren quasi dauernd dabei unser Spiel vozuzeigen und das Projekt zu erklären. Besucher aus vielen verschiedenen Sparten besuchten unseren Stand: Publisher, Entwickler, Journalisten, Marketing-Manager, Verkäufer, Studenten,… Alle zeigten großes Interesse an unserem Projekt und die meisten blieben eine Weile da um zu spielen.

Gamescom01

Nach einem langen Tag auf den Beinen, schlossen wir uns der Menge an um in der EA-Halle mit neuen Bekanntschaften zu quatschen und uns ein paar gratis Drinks zu genehmigen. So vergingen die 4 Tage wie im Flug und die wenigen freien Minuten füllten wir damit uns ins unglaubliche Gewimmel des Entertainment Bereichs zu stürzen. Am zweiten Tag kamen unsere Sound Produzenten von Leed:Audio als Verstärkung und zu unserem Vergnügen dazu.

Gamescom02

In Retrospektive möchte ich sagen, dass wir auf der Gamescom sehr tolle Erfahrungen gemacht haben! Wir haben interessante Einblicke in die Spiele-Industrie gewonnen. viele Kontakte geknüpft und wertvolles Feedback zu unserem Spiel erhalten. Wir haben daraus viele neue Ideen gewonnen und wir sind mehr denn je entschlossen, all unsere Energie in dieses Projekt zu stecken.

Gamescom03