The Austrian Connection

 von Tiare Feuchtner Die vergangene Woche war sehr aufregend – sogar neben dem konstanten Nervenkitzel unserer Kampagne auf Indiegogo, die uns ehrlichgesagt regelmäßig den Schlaf raubt und die Köpfe konstant mit neuen Ideen, Herausforderungen, Lösungen und Sorgen füllt. Der Grund für diese zusätzliche Aufregung war die GameStage in Linz. Wir wurden eingeladen, neben einigen anderen Entwickler-Kollegen aus Österreich, unser Spiel auszustellen. Nach mehr als einem Jahr Erfahrung und einigen mehr…

von Tiare Feuchtner

Die vergangene Woche war sehr aufregend – sogar neben dem konstanten Nervenkitzel unserer Kampagne auf Indiegogo, die uns ehrlichgesagt regelmäßig den Schlaf raubt und die Köpfe konstant mit neuen Ideen, Herausforderungen, Lösungen und Sorgen füllt. Der Grund für diese zusätzliche Aufregung war die GameStage in Linz. Wir wurden eingeladen, neben einigen anderen Entwickler-Kollegen aus Österreich, unser Spiel auszustellen.

Nach mehr als einem Jahr Erfahrung und einigen mehr oder weniger formellen Präsentationen, haben wir in der Vorbereitung für solche Events noch immer keine Routine entwickelt. Es muss so vieles bedacht und geplant werden, Plakate und Flyer müssen entworfen und rechtzeitig gedruckt werden, Geräte müssen eingepackt werden und Transport und Übernachtung gehören organisiert. Das Allerschwierigste war aber wohl die gleichzeitige, physische Anwesenheit von 4 Teammitgliedern zu planen. Wundersamerweise klappte alles wie am Schnürchen – wie immer eigentlich. In allerletzter Minute wurde uns dann sogar noch ein Auto geliehen, und so machten wir uns auf den Weg nach Linz!

Als wir ankamen, wurden wir von den Radiated Pixel-Leuten herzlichst empfangen, welche die gesamte GameStage auch überhaupt ins Leben gerufen haben. Unsere Kollegen von Missing Kangaroo Productions, Pro 3 Games, Broken Rules, Andranik Ghalustians, gLab Hagenberg und Ananasblau Games waren ebenfalls anwesend. Wir bauten schnell unsere Spielstation auf, genossen ein erstes kühles Bier mit unseren Mitstreitern und unterhielten uns über die Freuden und Leiden der Spieleentwicklung. Da alle Teams mit ähnlichen Problemen konfrontiert sind, wie das Designen, Entwickeln, und nun auch Präsentieren der Früchte unserer Arbeit, oder zu lernen unsere Teams zu koordinieren und unsere limitierten Ressourcen einzuteilen, hatten wir sehr viel gemeinsam. Nie zuvor, seit ich bei Schein dabei bin, habe ich mich so gut verstanden gefühlt. 😉

GameStage

Dann wurden die Türen für die Öffentlichkeit geöffnet, und neugierige Besucher verweilten vor den Bildschirmen, und ließen sich dazu verleiten den Controller in die Hand zu nehmen und eine dieser neuen, österreichischen Kreationen zu erproben. Fasziniert beobachteten wir, wie die Spieler die Aufgaben von Schein bewältigten, manchmal an unerwarteten Stellen Schwierigkeiten hatten, um dann aber durch unsere kompliziertesten Puzzles durchzusausen, als hätten sie dafür eine Anleitung gehabt. Wir machten sehr viele aufschlussreiche Beobachtungen, und es war eine wahre Wohltat so viel tolles Feedback zu bekommen! Es ist wirklich etwas ganz Besonderes, jemanden beim Spielen des eigenen Spiels zu beobachten: Bei jedem waghalsigen Sprung hält man die Luft an, ein gut funktionierendes Puzzle erfüllt einen mit Stolz und die zuvor unentdeckten Bugs lösen Frustration und Verzweiflung aus. Es ist auch unglaublich schwierig der Versuchung zu wiederstehen dem Spieler ununterbrochen Anweisungen zu geben, dennoch notwendige Erklärungen zu liefern und noch auf unsere Indiegogo Kampagne hinzuweisen, die unbedingt noch Unterstützung braucht.

GameStage

Wenn wir nicht gerade Spieler betreuten, spielten wir auch gegenseitig unsere Spiele, um einander ein wenig besser kennenzulernen. Es war eine tolle Erfahrung! Wir genossen auch die Präsentationsserie der Entwickler, und als wir überraschenderweise auch noch die Chance bekamen zu präsentieren, packten wir spontan ein paar alte Folien aus, und Philipp betrat die Bühne. Es ist zwar schade, dass wir so unvorbereitet waren, aber Philipp hat aus dem Stehgreif eine super Präsentation gehalten!
Nach diesem Abend, der nicht länger als eine Stunde und gleichzeitig aber auch mindestens eine Woche zu dauern schien, gingen die Besucher nachhause und wir packten unsere Sachen. Doch das war noch lange nicht das Ende. Zusammen mit unseren neuen Freunden zogen wir, auf der Suche nach ein-zwei belohnenden Bierchen, in das nächtliche Linz hinaus.

GameStage

Die GameStage war zwar klein, aber das Event war absolut toll und ich hätte es wirklich um keinen Preis verpassen wollen! Nicht nur hatten wir die Gelegenheit Schein-Spieler direkt zu beobachten und daraus zu lernen, wir haben auch unbezahlbaren Rat bekommen, neue Freunde gefunden und einen wunderbaren Team-Ausflug nach Linz genossen. Und natürlich hoffen wir, dass wir dadurch auch viele neue Fans und Unterstützer unserer Indiegogo-Kampagne gefunden haben!